Smartphones won’t make your kids dumb. We think.

iphone _ offtime _ digital detox _ unplug _ just enough

Like many parents, Sandy is concerned about how much time her 18-month-old spends in front of screens. Weighing up the available evidence, Olivia Solon explains that she might be worrying too much.

Jessica’s tiny fingers dart around the iPad, swiping through photos to get to a particularly entertaining video: a 12-second clip of her dancing clumsily to Beyoncé’s Single Ladies. The 18-month-old taps “play” and emits a squeal of delight.

After watching the video twice, she navigates back to the home screen and opens up the YouTube app to watch an episode of the colourful animation Billy Bam Bam. Halfway through, she moves onto a Yo Gabba Gabba! game, which involves anthropomorphised fruits making their way into a character’s belly.

When Jessica’s mum, Sandy, tries to take away the iPad, there’s a tantrum that threatens to go nuclear: wobbly lip, tears, hands balled into fists and a high-pitched wail. “She does this a lot,” says Sandy. “She seems to prefer the iPad to everything else. Sometimes it’s the only thing that will keep her quiet,” she adds, frantically waving a pink fluffy unicorn in an attempt to appease her daughter.

Like many parents, she’s worried about her child’s obsession with screens. She wants to know which activities are best, and how much time spent on screens is too much.

It’s six years since the launch of the iPad and, with it, the rebirth of tablet computers. The academic research simply hasn’t been able to catch up, which means it’s hard to know the long-term impact on young brains of being exposed to tablets and smartphones.

The concern among some experts is that these devices, if used in particular ways, could be changing children’s brains for the worse – potentially affecting their attention, motor control, language skills and eyesight, especially in under-fives, for whom so much brain development is taking place.

Technology companies and app developers are throwing their marketing prowess at the problem, slapping words like “educational” and “e-learning” on their products, often without any scientific basis. So what are parents to do? Continue reading

Ein Gespräch über die Humanisierung des Digitalen, Politik und DIN-Norm

201606 _ BETAHAUS _ Yasmin Fahimi - SPD _ OFFTIME - ABSCHALTEN - DIGITAL DETOX _ BESUCH _ IMG_8621

Yasmin Fahimi zum Gespräch zum Thema Neue Arbeit und Digitalisierung (Foto (c) betahaus) 

Erneut hatten wir  die Gelegenheit unsere Perspektive von OFFTIME in die Politik einzubringen – und es ist an der Zeit mal wieder etwas zu dazu zu schreiben (unser letztes Posting im Zusammenhang mit Politik stammt noch vom Besuch von Manuela Schwesig und Sigmar Gabriel). Letzte Woche war Yasmin Fahimi, SPD/Staatssekretärin im Bundesarbeitsministerium, zum Besuch ins Betahaus. Zu unserer großen Freude wurden wir von Betahausgründerin Madeleine Gummer von Mohl eingeladen gemeinsam mit Luisa Seiler von Singa, Carsten Lübbert von Klöckner.i und Chris Bleuel von Functional Aesthetics an der Gesprächsrunde mit Frau Fahimi teilzunehmen und unsere Arbeit, Erfahrungen und Sicht auf die Neue Arbeit und die Digitalisierung einzubringen.

An dieser Stelle auch noch einen Dank an Frau Fahimi und die allen anderen beteiligten Start-ups für den anregenden Austausch. Wir hoffen die Diskussion weiter fortzuführen.

Hier die Zusammenfassung der Diskussion aus unserer Sicht: Continue reading

Das Recht Abzuschalten – Anpassung des Arbeitsrechts im digitalen Zeitalter

Amélie - unplug _ digital detox _ offtime

Le fabuleux destin d’Amélie Poulain / (c) Claudie Ossard Productions via Youtube

In Frankreich macht das Recht Abzuschalten („droit à la déconnexion“, „the right to disconnect“) seinen Weg durch das Parlament. Französische Unternehmen mit mehr als 50 Angestellten müssen es ihren Mitarbeitern dann ermöglichen, in ihrer Freizeit einfach (digital) abschalten zu können – also wie bei VW die Blackberry Server runter zu fahren, bei Daimler Emails löschen zu lassen oder einfach unser OFFTIME-Apps (mit Server-Anbindung) einzusetzen. Continue reading

Nomophobie – Wer hat hier Angst vor was?

Aus dem Film "Saw" - von seinem Handy getrennt zu werden kann problematisch sein...

Aus dem Film „Saw“ – von seinem Handy getrennt zu werden kann problematisch sein…

Schlangenphobie, Klaustrophobie – auch wenn diese Ängste in unserer heutigen Gesellschaft keinen Überlebensvorteil mehr mit sich bringen, so sind sie zumindest aus evolutionspsychologischer Sicht nachvollziehbar (Öhman, 1986; Nesse, 1990; Öhman, 2009). Ein Mensch, der aus Panik vor einer giftigen Schlange floh, hatte ganz einfach eine höhere Wahrscheinlichkeit, zu überleben und seine Gene an die zukünftige Generation weiterzugeben. Statt uns mit Säbelzahntigern und Rivalen herumzuschlagen, wird unser Leben in den letzten Jahren zunehmend von anderen Dingen bestimmt: den neuen Technologien und insbesondere dem Smartphone. Continue reading